Casa Rosada

File 1020Das Casa Rosada (dt. Das Rosarote Haus) ist der offizielle Präsidentenamtssitz Argentiniens und befindet sich im Stadtzentrum von Buenos Aires. Neben einer ausschlaggebenden Rolle in der turbulenten Geschichte der Hauptstadt ist das ikonische Gebäude auch Gegenstand romantischer Nostalgie für so manchen Argentinier: Es war dieses Gebäude, von dem Evita Péron aus ihre bewegenden Reden an das argentinische Volk richtete. Heute sind es hingegen Besucher aus aller Welt, die den Balkon für einen kurzen Blick auf den Plaza de Mayo nutzen – und somit in die Fußstapfen nicht nur Pérons, sondern zahlreicher argentinischer Präsidenten treten.

Das Casa Rosada wurde gegen Ende der 1850er Jahre errichtet und diente zunächst als Zollhaus, bevor es in den 1860er Jahren in die Präsidentenresidenz des Landes umgewandelt wurde. Die genaue Herkunft des charakteristisch rosaroten Anstrichs, der heutzutage in den Nachtstunden noch zusätzlich durch Flutlichter in der gleichen Farbe zur Geltung gebracht wird, gilt bis heute als ungeklärt – es existieren jedoch zwei verschiedene Thesen, die je nach politischer Einstellung des Erzählenden variieren können. Während manche Einwohner der Stadt behaupten, der rosa Anstrich sei das Resultat eines Kompromisses zwischen den rivalisierenden Föderalisten und Unionisten im argentinischen Bürgerkrieg – erstere hatten die Farbe Rot, letztere die Farbe Weiß als ihr Erkennungssymbol gewählt – vertreten andere die Meinung, die Farbe entstamme der damals üblichen Praxis des Streichens neuer Gebäude mit Kuhblut, welches dann in der Sonne trocknete und so seine Farbkraft verlor. Ganz gleich, welche These man letzten Endes unterstützt: Das Casa Rosada ist damals wie heute ein echter Blickfang im Stadtbild Buenos Aires'.

Heute ist das Casa Rosada zwar nicht mehr der Wohnsitz, aber nach wie vor der Arbeitsplatz des argentinischen Staatspräsidenten. Das Gebäude ist an bestimmten Tagen der Woche für Touristen offen zugänglich: Neben einem kleinen Museum, das verschiedene Ausstellungsstücke zur Geschichte Argentiniens bereit hält, können Touristen an Wochenenden auch das Innere der Residenz besichtigen. Zu den Highlights des kostenlosen Rundgangs zählt nicht nur der kurze Blick vom Balkon des Gebäudes, sondern auch der Besuch des luxuriösen Innenhofes der Residenz und die Führung durch die verschiedenen, im Kolonialstil eingerichteten Amtsräume. Eine frühe Ankunft am Casa Rosada lohnt sich: Zu den Touren werden nur begrenzte Besucherzahlen zugelassen.

 
Folge uns auf Twitter