Land & Leute

Geografie 
Lage

Argentinien befindet sich im Südosten des südamerikanischen Kontinents und ist mit einer Fläche von 2,8 Mio. km² auch dessen zweitgrößtes Land. Im Osten teilt sich Argentinien eine Grenze mit Uruguay und verfügt zusätzlich über eine rund 5000 Kilometer lange Küstenlinie zum Südatlantik, während es im Norden an Brasilien, Paraguay und Bolivien sowie im Westen an Chile grenzt.

Klima

Aufgrund seiner großen Nord-Süd-Ausdehnung teilt sich Argentinien in vier distinkte Klimazonen: Im Norden finden sich tropische und subtropische Sumpfländer und Wälder, während in den zentral gelegenen Anden und den Pampas ein gemäßigtes Klima herrscht. Patagonien und der äußerste Süden zählen bereits zur subpolaren Klimazone; auf den Falklandinseln herrscht hingegen ein ozeanisches Klima.

Flora & Fauna

Dank seiner vielen unterschiedlichen Landschaftszonen erfreut sich Argentinien eines bemerkenswerten und kontrastreichen Artenreichtums in Flora und Fauna. Im tropischen Norden finden sich so nicht nur dichte Regenwälder mit Palmen, verschiedenen Rosenhölzern, dem landestypischen Quebracho-Baum und dem Mate-Teestrauch, sondern auch ausgedehnte Sumpflandschaften, die als Heimat für Sumpfkrokodile und teils giftige Schlangenarten dienen. Die tropischen Regenwälder werden zudem von so exotischen Tierarten wie Tapiren, Jaguaren und Ozelots sowie zahlreichen Affenarten bewohnt. Die zentral gelegene Pampa wird in eine feuchte und eine trockene Zone geteilt, die sich jedoch beide durch eine relativ begrenzte Flora auszeichnen und primär Büschel- und Hartgräser sowie Eukalyptusbäume und Akazien aufweisen. Die Pampa ist nicht nur ein Paradies für Vogelbeobachter, sondern beheimatet auch viele verschiedene, landestypische Steppentiere wie Gürteltiere und Pampaskatzen. Im Grenzgebiet der Anden finden sich überwiegend Laub- und Nadelwälder, welche in Richtung der Küste dann in die steppenähnliche Vegetation der trockenen Pampa übergehen. Die trockene Kargheit dieser Landschaft macht sie zur bevorzugten Heimat von Nandus, Pampashasen und Vikunjas, einer lama-ähnlichen Kamelart. Zur landesweit vertretenen Fauna zählen neben zahlreichen exotischen Vogelarten wie Kolibris, Flamingos und Kondoren auch viele Süßwasserfischarten, darunter auch der Piranha. Entlang der Südküste sind zudem Begegnungen mit Pinguinen, Seelöwen und Robben möglich.

Gebirge

Das größte Gebirge Argentiniens sind die Anden, die sich an der chilenisch-argentinischen Grenze über eine Länge von mehreren tausend Kilometern erstrecken. Die höchste Erhebung der argentinischen Anden ist der Aconcagua mit einer Höhe von 6960 Metern, die ihn zugleich auch zum höchsten Berg Südamerikas machen. Argentinien ist Heimat von über zwei Dutzend weiteren Sechstausender-Bergen und mehrerer Vulkane. Weitere Gebirge im Landesinneren, die ebenso wie die Anden in einer Nord-Süd-Ausdehnung verlaufen, sind die Subandinen Sierren, die Sierras Pampeanas und die südlichen Patagoniden.

Menschen 
Bevölkerung

rund 43 Millionen Menschen

Gemeinden

Argentinien gliedert sich in 23 Provinzen und die autonome Bundeshauptstadt Buenos Aires. Jede Provinz wird wiederum in mehrere Departamendos und Partidos unterteilt.

Migration

Argentinien ist aus historischer Perspektive ein Einwanderungsland: Im Laufe des 19. und 20. Jahrhunderts erlebte das Land mehrere Einwanderungswellen aus Europa, deren Folgen für die Bevölkerungszusammensetzung bis heute sichtbar sind. In Buenos Aires betrug die Zahl der Ausländer im 19. Jahrhundert bisweilen über 80%; der Großteil der Europäer engagierte sich im wirtschaftlichen Aufbau des Landes. Auch im 21. Jahrhundert gilt Argentinien dank seiner sehr flexiblen Einwanderungsgesetzte noch immer als beliebtes Emigrationsland für Europäer und Einwohner anderer südamerikanischer Staaten.

Sprachen

Die offizielle Amtssprache Argentiniens ist Spanisch; der argentinische Dialekt unterscheidet sich jedoch sowohl in seiner Grammatik als auch in seiner Aussprache vom europäischen Kontinentalspanisch. Weitere, weit verbreitete Sprachen in Argentinien sind Italienisch, Deutsch, Englisch und Französisch. Vereinzelt werden von den indianischen Ureinwohnern auch noch die Sprachen Quechua und Mapudungun gesprochen.

Religion

Die dominante Religion in Argentinien ist der Katholizismus: Etwa 92% der Bevölkerung bekennen sich offiziell zur römisch-katholischen Kirche. Weitere 2% sind Protestanten und weniger als 1% sind Juden; die verbliebenen 5% setzen sich aus verschiedenen einheimischen Kultglauben und Mischreligionen zusammen.

Regierung 
Offizieller Name

República Argentina (Argentinische Republik)

Status

Argentinien ist eine Präsidialdemokratie und eine Bundesrepublik.

Politische Institutionen

Der Staatspräsident Argentiniens ist Staats- und Regierungsoberhaupt sowie Oberbefehlshaber der Armee und wird für eine Amtsperiode von 4 Jahren gewählt. Er kann maximal zwei Amtsperioden in Folge regieren; eine Wiederwahl nach einer vierjährigen Pause von seinem Amt ist jedoch möglich. Der Nationalkongress besteht aus einem Unter- und einem Oberhaus. Die Abgeordneten werden ebenfalls für eine Amtszeit von vier Jahren gewählt, allerdings finden die Wahlen je nach Provinz zeitversetzt statt und führen so zu einer häufig wechselnden Zusammensetzung der Kabinette. Die Senatoren des Oberhauses werden alle zwei Jahre zu je einem Drittel für eine Amtszeit von sechs Jahren gewählt. Die Parteienlandschaft Argentiniens ist vielfältig und recht zersplittert. Zu den Regierungsparteien zählen die peronistische Partido Justicialista und die Frente Renovador; weitere namhafte Parteien sind die Unión Cívica Radical, die Coalición Cívica und die PJ Disidente.

Staatsoberhaupt

Amtierende Staatspräsidentin ist seit 2007 Cristina Fernández de Kirchner.

Regierungschef

Das Amt des Staatsoberhauptes und des Regierungschefs ist in Argentinien identisch.

Hymne

Die argentinische Nationalhymne trägt den Titel „Himno Nacional Argentino“ und wurde 1813 von Blas Parera komponiert. Der Text stammt aus der Feder des argentinischen Schriftstellers Vicente López y Planes.

Wirtschaft 
Wirtschaftszweige

Landwirtschaft, insbesondere die Rinderzucht sowie der Anbau von Tabak und Zuckerrohr; Automobilindustrie, Bergbau, Textilindustrie und Metallurgie.

Tourismus

Der Tourismus zählt zu den Haupteinnahmequellen des Dienstleistungssektors in Argentinien; jährlich werden rund 6 Millionen Besucher willkommen geheißen. Der Großteil der Touristen stammt aus aus Südamerika, Nordamerika und Europa. Aufgrund der großen landschaftlichen Vielfalt Argentiniens sind Kulturreisen und Aktivurlaub im Land ebenso beliebt wie Städtereisen und Strandurlaube.

Pro-Kopf-Einkommen

11,600 US Dollar

  
Medien 
Zeitungen

Die größten, landesweiten Tageszeitungen sind die regierungsnahe „Clarín“, die regierungskritsiche „La Nación“ und die linke „Página 12“; zudem gibt es die englischsprachigen Wochenblätter „Buenos Aires Herald“ und „Argentina News“ sowie die deutschsprachige Wochenzeitung „Argentinisches Tageblatt“. In Buenos Aires findet sich zudem die kostenlose Tageszeitung „La Razón“, die in Bahnen und Bussen ausgeteilt wird und zur Boulevardpresse gezählt werden darf.

Radio

Die ersten Radiosender in Argentinien wurden bereits im Jahr 1920 gegründet – entsprechend wichtig ist das Medium für die Bevölkerung auch heute noch. Zu den wichtigsten Radiosendern zählen die Kanäle „Radio Mitre“, „Radio Nacional“ und „Radio America“. Insgesamt existieren über 100 nationale Radiosender in Argentinien.

Fernsehen

Der staatliche Fernsehsender heißt „Canal 7“, weitere populäre Kanäle sind die Unterhaltungssender „Telefe“ und „Canal 13“ sowie der Nachrichten- und Talkshowsender „America 2“. Argentinien ist eines der Hauptproduktionsländer der inzwischen auch in Europa beliebten, südamerikanischen Fernsehromane namens Telenovelas.

 
Folge uns auf Twitter