Quebrada de Humahuaca

File 1134Der Nationalpark Quebrada de Humahuaca befindet sich im Nordwesten Argentiniens und zählt seit 2003 zu den UNESCO Weltnaturerbestätten des Landes. Der Park, dessen Gebiet sich über eine 150 Kilometer lange Schlucht erstreckt, befindet sich zwischen den beiden Städten Jujuy und Humahuaca und ist vor allem für seine außergewöhnlichen Licht- und Farbspiele und seine historische Verbundenheit mit der Indianerkultur bekannt.

File 1266Der Quebrada de Humahuaca Nationalpark zählt neben den Naturschutzgebieten Ischigualasto und Talampaya zu den sehenswertesten Ausflugszielen im Westen Argentiniens und ist Teil der Hochwüstenlandschaft dieser Region. Im Gegensatz zu den beiden weiter südlich gelegenen Nationalparks sind es hier aber keine skurrilen Gesteinsformationen, welche die Aufmerksamkeit von Einheimischen und Touristen auf sich ziehen, sondern kreative Farbspiele der Natur: Von sandigem Ocker über grelles Rot bis hin zu mattem Grau und Türkis schillern die schroffen Berghänge der Schlucht je nach Tageszeit und Lichteinfall in den verschiedensten Tönen des Farbspektrums und bieten Urlaubern auf diese Weise unvergessliche Anblicke und Erinnerungen an eine der ursprünglichsten Regionen des Landes.

File 1269Der Name des Quebrada de Humahuaca Nationalparks – er bedeutet so viel wie „Schlucht bei Humahuaca“ - wurde von der gleichnamigen Siedlung übernommen, die sich am südlichen Ende des Canyons befindet und deren Ursprung wiederum ein Indianerdorf war. Auch heute wird das Gebiet des Quebrada de Humahuaca Nationalparks noch von verschiedenen Indianerstämmen bewohnt, die auf Märkten ihre Handwerkskunst und kulinarischen Delikatessen zum Verkauf anbieten. Wer sich für ein möglichst authentisches Erlebnis der örtlichen Indianerkultur interessiert, der sollte seinen Besuch in der Region möglichst auf die Monate Februar und März legen: In diesem Zeitraum finden verschiedene Festivals, darunter das der Mutter Erde gewidmete Kultfest Pachamama und der Tilcara Karneval statt, die noch immer stark von den indigenen Traditionen und Bräuchen der Region beeinflusst sind.

File 1278Eine Entdeckungsreise in den Quebrada de Humahuaca Nationalpark empfiehlt sich in erster Linie mit dem Mietwagen oder mit dem örtlichen Busnetzwerk. Der Nationalpark kann sowohl auf einem Tagesausflug als auch auf einer mehrtägigen Exkursion erkundet werden und bietet ausreichend Gelegenheit zur Übernachtung in verschiedenen kleinen, kolonial angehauchten Städtchen auf dem Weg durch die Schlucht. Besonders sehenswert sind dabei die Orte Tilcara mit seiner historischen, rekonstruierten Festung und Purmamarca, die malerisch vor den „Siete Colores“ (dt. „Berge der sieben Farben“) gelegene Touristenzentrale der Region.

 
Folge uns auf Twitter